Monat: April 2017

Tag 294: 1 Platz 12 Monate, Monat April

Gepostet am Aktualisiert am

Zeilenende hat das spannende Projekt „12 Monate“ gestartet, wir betrachten ein Jahr lang einen von uns gewählten Ort und jeweils am letzten Sonntag des Monats zeigen wir ihn und wie er sich verändert hat. 

Ich habe mir meine Terrasse ausgeguckt, sie und ich, wir sind noch im Honneymoon und werden unser erstes gemeinsames Jahr erleben. So ganz glaube ich immer noch nicht, dass ich sie (mit der dazugehörigen Wohnung) mitten in Berlin gefunden habe. Das Februar Foto habe ich leider verpasst, aber wenn ihr euch nix Buntes und leichte Tristesse vorstellt, passt es.

Im April hat sich viel getan und vor allem die Natur war èxtrem fleißig und hat für ganz viel Grün gesorgt, aber auch wir waren nicht untätig und haben aufgeräumt, die Winter-Abdeckung ist verschwunden und so manches Pflänzchen hat sich zu uns gesellt. „Unser“ Eichhörnchen liebt uns auch noch und verspeist weiterhin seine Nüsse mit Vorliebe dort.

Ich staune manchmal noch immer – wenn ich morgens aufwache und die Vögel zwitschern fleißig, ansonsten ist Stille -, dass ich tatsächlich mitten in Berlin, nahe dem Potsdamer Platz bin.

Heute, schon vor den Eisheiligen haben wir die ersten Geraniengepflanzt und hoffen, es geht gut. Anschließend habe ich dann das erste Mal eine gute Stunde auf der Terrasse gesessen, gelesen und die Sonne genossen.

April 2017

Eigentlich wäre das ja der Blick, aber ich habe noch ein paar schöne Ein- bzw. Ausblicke.

Diese spannenden Blicke gibt es noch:

https://fraurebis.wordpress.com/2017/03/26/baumwandelweg-2/

https://kaffeetaesschen.wordpress.com/2017/02/26/zwoelf-monate-fensterblick-1-strahlen/

Agnes dokumentiert die Baustelle der Groth-Gruppe am Berliner Mauerpark

Amerdale zeigt das Wohnzimmer

Arno von Rosen zeigt die Eiche in Nachbars Garten

Chris zeigt den Baum vor seinem Fenster

frauholle52 blickt auf ihre Terrasse

Gerda Kazakou nimmt uns mit in ihr Atelier

Impressions of Life blickt auf Balkon und Garten

Meermond zeigt ihre Füße her

Mein Name sei MAMA nimmt uns mit unter den alten Kirschbaum

Mitzi Irsaj erinnert sich an den Ort, an dem 24 Olivenkerne im Münchner Rosengarten ruhen

Multicolorina rastet an einer Feldweg-Bank

Neues vom Schreibtisch zeigt den Park rund um die Reste des Garnisons-/Katharinenfriedhofs in Braunschweig

Random Randomsen hat einen geheimnisvollen Baum gewählt

rina.p macht einen Hofgang

Rubinkatze blickt über die Dächer Münchens

solera1847 nimmt uns mit auf die Gartenbaustelle

tallyshome zeigt ihr Wohnzimmer-Sofa

trienchen2607 richtet ihre Wohnung neu ein

Tag 293: Jede(r) kann bauchfrei

Gepostet am Aktualisiert am

Diese Überschrift habe ich neulich in der Online-Ausgabe einer großen  Modezeitschrift gelesen, nur das (r) stammt von mir. Ich bin nämlich auf jeden Fall für die Gleichberechtigung aller Bäuche, aber im weiteren Text musst du dir das „r“ denken. Gegen die Grundaussage ist im Grunde nichts einzuwenden, selbstverständlich kann jede bauchfrei, so schwer ist es ja nicht, ihn freizulegen und wer unbedingt will, soll es doch einfach tun. Die Frage ist doch eher die:

Sollte/möchte jede ihren Bauch der Welt zeigen?

Nach meiner persönlichen Meinung gefragt, würde ich entschieden sagen: NEIN! Es gibt viele Bäuche, die ich nicht wirklich zeigenswert finde (meinen eingeschlossen) und wenige von denen ich denke, man MUSS  sie mit der Welt teilen. Und leider gibt es noch die von der Sorte, die ich bitte, bitte niemals sehen möchte. Egal ob von Männlein oder Weiblein, ich weiß, so ein Bauch war teuer und es hat gedauert ihn in der Größe zeigen zu können, aber schöner macht ihn das nicht unbedingt.

Natürlich, meine Meinung ist nicht wichtig und ich gönne natürlich jedem, den Bauch frei zu lassen. Aber was ist eigentlich so toll daran  mit nackter Mitte durch die Welt zu gehen? Ich weiß, es ist Mode in diesem Sommer und ich habe auch schon davon gehört, dass es zu Zeit total angesagt ist, exzessiven Sport zu machen, die Muskulatur zu stählen und optimal zu definieren. Das ist harte Arbeit, ich verstehe und vermutlich sollte ich soviel Disziplin bewundern.  Aber ich kann doch nichts dafür, wenn mir beides nicht besonders gut gefällt. Der besondere Reiz, fremde Bäuche anzuschauen, erschließt sich mir nun mal nicht. Im Gegenteil, ich finde es immer etwas peinlich, weil meine Augen dann geradezu magisch von dieser Region angezogen werden. Außerdem war ich noch nie der größte Fan des berühmten Waschbrettbauchs Ich mag auch Teddybären (kuschelig, aber nicht fett). Und wie ist es bei Frauen? Klar, mag ich schöne Figuren und finde schlanke Silhouette, ich bin auf jedes Kilo stolz, dass ich abgenommen habe, aber ich möchte dabei Frau bleiben und nicht in erster Linie durch meine (nicht vorhandenen) Sixpacks auffallen. Das würde mir wohl auch schwerfallen, hat mir doch gerade eine Fachfrau erklärt, dafür wäre es eh zu spät: „In deinem Alter baut man kaum noch Muskeln auf“.

woman-1909618_1920
Foto Pixabay

Zu alt für nackigen Bauch?

Das nun wiederum glaube ich nicht. Das hat doch (fast) nichts mit dem Alter zu tun, es zählt in meinen Augen einzig und allein der Zustand des Bauches. Wer einen tollen Körper und eine ebensolche Mitte, Lust auf nackte Tatsachen hat, warum denn nicht? Nur zu und viel Spaß!

Ich denke, ich werde diese Mode  gelassen an mir vorüberziehen lassen,  abwarten und versuchen, meine Augen in eine andere Richtung zu trainieren. Mein Bauch gehört nämlich mir und genauso soll es auch bleiben 😉

Liebste Grüße

Ela

Tag 293: Projekt 52 Wochen – Röschen und ich

Gepostet am Aktualisiert am

Anscheinend hat mein Aufwachsen im Schrebergarten doch Spuren himterlassen, nun schon das zweite Mal in Folge, ein Gartenbild. Gilt eine Hand als Selfie? Doch, sowas hatte auch Zeilenende schon und er ist ja schließlich unser Guru 😉

Grund für das Foto, ich wollte euch unbedingt zeigen, wie gut unser Rosenkind gedeiht.

28.04.2017
im März

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sondern auch:

Die Anderen sind Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847,trienchen2607Wili

Liebste Grüße 

Ela

Tag 292: Es lebt und ist voller Hohn

Gepostet am Aktualisiert am

Dieser Beitrag erschien ursprünglich auf dem Mitmach-Blog , den ich klasse finde, weil man darin zum einen immer spannende Beiträge findet, zum anderen sieht, wie andere ein vorgegebenes Thema umsetzen und ich persönlich lerne, zu jedem Thema etwas zu Papier bringen zu können.

20170426_082917

Es lebt! Freunde ES kann nicht leben, weil es ist sächlich und damit ein Gegenstand ist und die leben nun mal nicht, sprach die Ratio.

Ich fürchte Ratio hat keine Ahnung, denn sie kennt meinen Laptop und meinen Drucker, dieses Dreamteam nicht, wenn die mal wieder Böcke haben, mich zu ärgern. Da ist noch diese eine super wichtige Seite, die jetzt noch gedruckt werden muss und Druckerchen behauptet, er habe nun keinen Toner mehr. Was tut Frauchen dann? Entweder rennt es, während der Öffnungszeiten, hektisch zum nächsten Shop und gibt viel zu viel Geld für doofe Druckerfarbe aus oder es schickt, außerhalb der Öffnungszeiten, seiner lieben Freundin die Seite, hofft diese ist da und druckt die Seite aus. Was tut Druckerchen dann? Richtig, er grinst sich einen. Was sagt Ratio dann? Ich spinne? Ratio kann mich mal, sie hat keine Ahnung von Druckerchen. Oder aber von Läppi. Frauchen hat Abgabetermin, es ist 23.55 Uhr, es freut sich ein Loch in den Bauch: Geschafft! . Gerade will es (das Frauchen) auf Senden drücken, da wird der Bildschirm blau und Läppi sagt: Es wurde ein Problem festgestellt und er versuche es jetzt zu beheben. Die Uhr tickt, Frauchen bricht in Hektik aus, nimmt das Smartphone aus dem Ruhemodus, schreibt stolz die Mail, bis Sch***! ein Gedanke: Mist, ich habe den Artikel noch nicht in der Cloud.  Um 0:30 Uhr beschließt Läppi, nun habe er das Problem behoben und steckt Frauchen die Zunge raus, weil es sich nun wieder ne blöde Entschuldigung ausdenken muss.

Und Hotti, Frauchens Backofen erst, der ist schlau, es gibt Tage, da backt er die leckersten Kuchen, bevorzugt dann, wenn keiner Kuchen will. Aber Hotti hasst Besuch, wenn der kommt, wird der Kuchen wahlweise schwarz, pupstrocken oder aber glitschig. Er ist echt ne fiese Möp, manchmal.

Und Ratio, übrigens, du brauchst gar nicht so blöd zu feixen, du musst nämlich auch nicht wirklich, wenn ich gerade vor der tollsten Tasche der Welt stehe, an die rote Zahl, die angeblich mein Kontostand ist, erinnern!

Ergeht es dir gelegentlich genauso oder besitze nur ich so fiese Technik???

Liebste Grüße

Ela

Tag 291: Lebensmodelle, welches ist richtig?

Gepostet am Aktualisiert am

Gestern Abend habe ich nach zig Jahren mit einer Freundin aus grauer Vergangenheit telefoniert, die ich – wie sollte es 2017 anders sein – in den sozialen Medien wieder getroffen habe.

Natürlich fragten wir uns gegenseitig, wie unser Leben verlaufen ist. Dabei stellte sich heraus, dass sie den klassischen Weg gegangen ist, verheiratet seit mehr als 30 Jahren, zwei inzwischen erwachsene Kinder, Teilzeitbeschäftigung, Hund und Haus. In ihrer Freizeit singt sie im Chor und kümmert sich um die zwei sehr süße Enkel. Ihr Mann und sie reisen auch gerne,  vorzugsweise innerhalb Deutschlands oder im näheren Europa, ab und an machen sie eine Kreuzfahrt. Sie klang ziemlich zufrieden und das hat mir sehr gefallen.

Als ich dann zu Ende erzählt hatte, von meinem etwas anderen Leben, ohne Ehe und in meiner 3-Generationen-Mädels-WG, den vielen Reisen, aber ohne Haus und sogar ohne Auto, war sie schon sehr überrascht und (natürlich) kam die Frage, warum ich denn nicht geheiratet habe und nicht lebe wie man in unserem Alter eben „normalerweise“ lebt. Ich erinnerte sie dann daran, dass ich schon mit 17 nie heiraten wollte (ein-, nein zweimal kam ich im Laufe des Lebens ins Schwanken) und auch eigentlich nur besitzen wollte, was in zwei Koffer passt. Sie sagte, sie hätte nie gedacht, dass ich das ernst gemeint habe.

Später dachte ich über das Gespräch nach und mir fiel auf, dass ich mein Leben wie es ist wirklich mag. Natürlich gab es Momente, wo ich mir einen Partner gewünscht habe, leider ist mir aber nie der Mann begegnet, wo es einfach passte und mit dem ich gerne alt geworden wäre. Daher gibt es auch nichts zu bedauern und ich bin bis heute nicht der Typ, der leben möchte wie die alte Freundin. Ich liebe es einfach, wenn alles in Bewegung ist und noch alles geschehen kann und ausschließen will ich gar nichts. Natürlich kam auch die Frage nach dem Alter, ob ich nicht Angst vor Einsamkeit habe, denn irgenwann wird meine Mum ja nicht mehr sein und meine Tochter aus dem Haus gehen (sagte sie). Nein, eigentlich habe ich davor keinen Angst, denn erstens weiß man nie, zweitens bin ich auch gerne allein und drittens mache ich dann vielleicht mit Freundinnen und/oder Freunden eine WG auf.

Vermutlich muss jeder sein eigenes Lebensmodell finden, seinen ganz eigenen Weg gehen, authentisch bleiben, zu sich stehen. Ob der eine oder andere Weg besser oder schlechter ist? Ich glaube, nein, nur anders. Lustigerweise stoße ich bei Frauen meines Alters oft auf Unverständnis, wogegen ich sowohl von jüngeren, jungen, als auch alten Menschen immer wieder höre, es sei voll cool so. Wobei sich die älteren Herrschaften etwas anders ausdrücken.

Liebste Grüße

Ela

Tag 290: Reisebericht London/Cardiff, Teil VII – Bye bye Wales und nackte Fakten

Gepostet am Aktualisiert am

Farewell Cardiff

Jede noch so schöne Reise geht leider vorbei, als wir an diesem Morgen aufwachen, bleiben uns nur noch eun paar Stunden in Cardiff und was tut die Sonne wieder? Richtig, strahlen!

Nachdem wir unsere sieben Sachen zusamnen gekramt und gefrühstückt haben, checken wir aus und fragen an der Rezeption nochmal detailiert, wo der Flughafenbus hält und erfahren: genau gegenüber.

Unsere letzten 90 min machen wir noch einen kleinen Bummel und kaufen fix noch ein Kleid, in das sich J. bereits am ersten Tag verliebt hat. Es ist tatsächlich von einer englischen Firma, die wirklich schöne Sachen hat. Danach wird  es auch schon Zeit…

Der Bus bringt uns in 40 min für 5£ zum Flughafen Cardiff, der klein und schnuckelig ist. Endlich mal wieder kurze Wege am Flughafen. Bis darauf, das Willi (der Rollator) zunächst mal als potentielle Gefahr eingestuft wird und E. darüber not amused ist, wir eine Treppe überwinden müssen, klappt alles prima.

Wir fliegen mit flybe, direkt von Cardiff nach Berlin Schönfeld. Der Flug verläuft prima und 100 min später sind wir wieder Daheme.

Zum Schluss noch ein paar Fakten:

Flüge und Transfer: 

Hinflug mit Easyjet von Berlin Schönefeld nach London Gatwick (ca 30 min), Preis p. P. ca. 34 €; Gatwick Express ca. 20 £ p. P., Taxi von Victoria Station bis Southbank 18 £

Rückflug mit Flybe von Cardiff nach Berlin Schönefeld ca. 130 € p.P. incl. Sitzplatz und Gepäck, Bustransfer 5 £ p.P.

Zug London Paddington nach Cardiff (2.20 Std.) p.P. ca. 60 €

Hotels

Unsere Aussicht

LondonPark Plaza County Hall (****, Tolles Zimmer, herrliche Aussicht,gutes Frühstück, 1a-Lage) für im Dreibett-Zimmer (kostenloses Upgrade zur Juniorsuite) für 2 Nächte für 3 inkl. Full English Breakfast ca. 510 €

Clayton Hotel Cardiff

CardiffClayton Hotel Cardiff  (****, gutes etwas enges Zimmer, keine gute Aussicht, top Lage, gutes englisches Frühstück) Dreibettzimmer für 4 Nächte incl. Frühstück ca. 500 €

Falls du Fragen hast, immer her damit 🙂

Das war es leider schon und wissen jetzt schon, England sieht uns wieder!

Tag 289 – Reisebericht London/Cardiff, Teil VI: Mehr Meer in Penarth

Gepostet am Aktualisiert am

Wie könnte es anders sein, ein Urlaub und kein Meer, das geht doch (bei uns) nicht. Also machen wir uns nach dem Frühstück auf, einen alten Badeort zu erkunden, Penarth, der quasi neben Cardiff liegt.

Aber erstmal müssen wir die richtige Bushaltestelle finden und irgendwie ist Cardiff heute anders, trubeliger. Viele Jugendliche sind unterwegs mit einheitlichen T-Shirts in grün bzw. rot. Sogar Alkohol fließt schon. Sehr seltsam. Abends stellt sich heraus, die Universitäten von Cardiff und Swansea treten sportlich und wohl auch puncto Trinkfestigkeit gegeneinander an.

So sind wir ganz froh, aus dem Weg zu sein und irgendwann sind wir auch an der richtigen Bushaltestelle. Ich frage den Busfahrer, ob er nach Penarth fragt, er kratzt sich am Kopf und guckt mich verständnislos an, erst als Töchting hinter mir „Penaaaaaaaaaarth“ intoniert, nickt der Mann freudig. Die Fahrt ist richtig schön, an der Bay entlang, weiter am Meer und dann wieder durch Ortschaften, die auch in Barnaby Tatort sein könnten. Die Fahrt geht fast zu schnell vorbei (ca. 30 min) und der Muffelkopf von Fahrer hat uns – trotz Bitte – nicht gesagt, wo die Stadtmitte zum Aussteigen ist. Okay, es war auch nicht wirklich notwendig, man sieht es sofort.

Zu meinem großen Vergnügen sieht es auch hier wieder hauptsächlich viktorianisch  aus und sogar eine Arcade gibt es auch hier. Um den Hauptplatz gruppieren sich hübsche alte Gebäude mit vielen süßen Läden.

Wir landen in einer Buchhandlung, ich erstehe ein total schönes Buch, dass den Ort heute und früher vergleicht. Die Buchhändlerin erzählt uns, dass ihre Tochter nächstes Semester in Berlin studiert und freut  sich, dass uns ihre Heimat Wales so gut gefällt. In Penarth leben wohl viele gut situierte Pensionäre, was man auch an der in den Schaufenstern gezeigten Auswahl erkennt.

wp-1492933533517.Nach einem wirklich ausgezeichneten Kaffee wollen wir aber endlich ans Meer und machen uns immer abwärts, vorbei an schönen alten Villen auf den Weg.

Auf die Villen folgt der wunderschöne Alexandra Park der am Berg angelegt wurde.


Ein herrlicher Spaziergang führt uns nach unten und wir freuen uns, als das Meer, besser gesagt der Bristol Kanal vor uns auftaucht.

Vor uns liegt die wunderschöne historische Seebrücke, moderne und alte Gebäude, der Kiesstrand, die lange Promenade und natürlich das Wasser.

Es ist früh im Jahr, vieles ist noch gar nicht geöffnet, aber schön ist es auf jeden Fall und es juckt mächtig in den Füßen, wenn ich mit die Steilküste ansehe, dort beginnt ein wohl traumschöner Fernwanderweg. Manchmal verfluche ich meinen blöden Rücken, echt!

wp-1492933659415.

wp-1492933533532.

Nachdem wir über die Seebrücke spaziert sind, von einer Bank die Kinder mit ihrem Eis und die Möwen die ihre Bahnen zogen, beobachtet hatten, ging es auf die Promenade. Wie immer und überall ärgerten wir uns über die Bausünden, die es natürlich auch hier gibt. Ein Hoch auf unseren Denkmalschutz, der zumindest heute darauf achtet, dass wir schöne alte Gebäude nicht verschandeln.

20170422_100250-1209x841Solch böse Gedanken kommen bestimmt von unseren knurrenden Mägen, also macht J. dei Späherin und wird schnell fündig. Mitten in der Woche und in der Nebensaison haben nur zwei Lokale geöffnet. Ein Italiener und ein Restaurant The Fig Tree mit moderner englischer Küche. Nachdem E. sich vergewissert hat, dass The Fig Tree wirklich keine andere Art Etablisment ist, sondern, dass der Name nur Der Feigenbaum heißt und ganz anders geschrieben wird 😉 und das Restaurant schon bezaubend aussieht,  beschließen wir mutig zu sein.

20170422_101003-1209x1422Wir werden nicht enttäuscht, schon die Suppen und meine Vorspeise (In Rotwein (?) eingelegte Birnen mit Gorgonzola und Wallnüssen) war absolut köstlich.

20170405_135542-1612x1209 Als Hauptgang wählen E. und ich – na was muss man in England am Meer essen? – Fish & Chips. Und es war lecker, aber sowas von, der Fish war so frisch, dass er fast von der Gabel fiel, der Teig drum herum knusprig und fluffig und die Remoulade ein Gedicht zu den genau richtigen Pommes. Ein Genuß in herrlicher Umgebung mit fanastischem Blick und zu zivilen Preisen. Für ein Dessert hatten wir leider keinen Platz  mehr und schleppten uns nur müde, zufrieden und satt zurück zur Seebrücke, auf einen der Balkone, schauten aufs Meer, entspannten und wurden ein wenig traurig, ob unserer morgigen Heimreise.

20170422_101054-1209x954

wp-1492933659414.Als unser Essen etwas gesackt war, gab es noch ein Eis auf die Faust und einen kleinen Spaziergang in die andere Richtung vorbei am alten Badehaus und dann zur Bushaltestelle, wo wir tatsächlich einen Bus bis fast zum Hotel erwischten.

Abends war dann nochmal Cardiff angesagt …

Ein Teil kommt noch …

Liebste Grüße

Ela

P.S. Funktioniert es so besser mit den Fotos?