Accessoires, unsere kleinen Heinzelmännchen

Gepostet am Aktualisiert am

Accessoires sind so wichtig für den Look und können manchmal sogar zaubern, indem sie beispielsweise den Büro-Look partytauglich machen und gleichzeitig das berühmte Tüppfelchen auf dem I sind. Sie können uns einzigartig machen, denn kaum einer wird genau die gleichen Accessoires zur gleichen Kleidung aus, sie können einem etwas tristen Look den richtigen Pfiff geben oder aus einer normalen Frau ein bisschen eine Lady machen. Ich erzähle euch jetzt einfach mal ein bisschen darüber, warum ich was mag oder auch nicht.

Mit der Sonnenbrille scheint immer die Sonne

Eines meiner liebsten Accessoires sind Sonnenbrillen, ich besitze einige und – ich bekenne mich schuldig – kann nur schlecht widerstehen. Frau kann sich nicht nur wunderbar dahinter verstecken, sie braucht auch kein Augen-Make-up, sie eignet sich bestens zum dran festhalten, es flirtet sich leichter und als Haarreif sieht sie ebenfalls viel schicker aus, als ein klassischer Haarreif.

20180507_0807362031496235.jpg

Es glitzert und funkelt: Schmuck

Ich mag Schmuck, er muss nicht echt sein, ich mag auch gut gearbeiteten Modeschmuck, obwohl ich ganz klar eine Schwäche für echten habe. Du gehst mit schwarzer Hose und ebenfalls schwarzem Pulli ins Büro, ausgehtauglich wird das Outfit mit Hacken und einer tollen Statement-Kette oder großen Glitzer-Ohrgehänge. Und auch das billige Kleidchen einer der diversen Kettenfillialen, wirkt mit ein bisschen echtem Schmuck gleich viel wertiger. Du kannst dein Gesicht mit hübschen Ohrringen ins rechte Licht rücken, mit einer langen Kette mit dickem Anhänger prima vom Bäuchlein ablenken u.s.w.

18-05-05_Schmuck

Tücher und Schals, kleiner Einsatz, große Wirkung

Ich weiß nicht, ob es euch geht wie mir? Ich besitze unzählige Tücher und Schals und die brauch ich auch. Alle? Wahrscheinlich nicht, aber vielleicht ja mal irgendwann. Natürlich bräuchte man sie immer genau dann, wenn man nichts dabei hat. Also kauft man schnell mal eines. Aber ich finde, sie sind auch ein kleines Wunder, kann man mit einem tollen Tuch/Schal doch jedes Outfit verändern, andere Dinge betonen, den Zweck ändern. Trage ich beispielsweise im Büro eine weiße Bluse mit einem schmalen Rock wird durch ein elegantes Tuch ein Business-Outfit draus und abends mit High Heels und ein wenig mehr Schmuck, gehe ich chic essen. Was kann ein kuscheliger Schal nicht alles? Aus einem eher konservativen Mantel macht er einen Hingucker, über gewisse Zonen deckt er den Schleier des Vergessens und noch dazu hat er, wie ich finde, ein echtes Wohlfühlmoment.

20180507_081006884345897.jpg20180507_170435435542376.jpg

Taschen und Rucksäcke erzählen, wer du bist

Über Taschen könnte ich ein Buch schreiben, ich steh auf schöne Taschen. Außerdem neige ich dazu, meinen halben Hausstand mit mir rumzuschleppen, ohne Tasche geht das nicht. Marken sind mir nicht so wichtig, aber sie müssen gut verarbeitet sein und ich liebe echtes Leder. In den Dienst gehe ich meistens mit einer großen Tasche, aber nur zum Bummeln finde ich eine kleine Crossover ideal, im Urlaub schätze ich Rucksäcke sehr. Eine Tasche ist immer ein Statement. Zu einem dienstlichen Termin nehme ich immer meine wirklich schöne Aktentasche mit, die ich vor vielen Jahren mal geschenkt bekam und schwupps wirke ich „wichtig“. Im Sommer liebe ich fröhliche, bunte Taschen, die „Hallo, das Leben ist schön“ rufen. Überhaupt kann man sich mit Taschen gut ausdrücken, so ist mir an Meghan Markle direkt aufgefallen, dass sie selten die üblichen Clutches trägt ,sondern lieber kleine pfiffige Henkeltaschen. Sie möchte also noch zupacken können oder braucht mehr Spielraum?

Hüte und Mützen, ein Geheimnis umgibt dich

Wenn ich mir nicht so albern vorkäme würde ich täglich Hüte tragen, weil ich sie einfach liebe und finde, sie schmeicheln mir ungemein. Aber leider bin ich nicht mutig genug, denn ein Hut ist immer auch ein Statement. Tatsächlich kann ich mich noch schwach an die frühen 60iger erinnern, wo eine Dame noch einen Hut trug und ich Zwerg durfte auch. Nur meine Mama nicht, sie hasste Hüte, weil sie als Kind dazu gezwungen wurde. Ein Hut lässt eine Frau immer ein wenig geheimnisvoll erscheinen und das kann ja nicht schaden, oder? Mützen setze ich nicht so gerne auf, weil meine Locken sie so gar nicht mögen und mit ihnen platt gemacht werden. Daher stricke und ich häkele ich mir immer welche, die einen weiten Kopf haben.

20170716_1624561471559064.jpg

Liebste Grüße

Ela

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s