Leben

Opa, Ersatzpapa und Held meiner Kindheit

Gepostet am Aktualisiert am

Ursprünglich veröffentlicht im Mitmach-Blog zum Thema der Woche (KW34): Oma und Opa

Fast mein Leben lang, mit nur kurzen Unterbrechungen, lebe ich in einer  Mehr-Generationen-WG, früher einfach Familie genannt. Als ich klein war, also schon vor einiger Zeit, lebten meine Mama und ich bei Oma und Opa.

Damals war es noch nicht alltäglich, wenn eine Frau unverheiratet ein Kind hatte und es ohne Partner groß ziehen musste oder – wie im Falle meiner Mutter – wollte. Aber ganz allein war sie nicht, denn wir wohnten ja bei meinen Großeltern. Ich glaube, kein Kind, dass so einen großartigen Opa wie ich hatte, vermisst seinen Vater. Ich jedenfalls habe meinen Opa Erich heiß und innig geliebt und diese Liebe wurde genauso erwidert. Auch meine Oma war wohl toll, aber mein Gehirn hat alle Erinnerungen an sie gestrichen, als sie starb, damals war ich erst sieben. Aber noch heute sehe ich Opa und mich in unseren Schrebergarten radeln, ich glaube, ich konnte eher radfahren als laufen, er vorweg und ich als kleines Küken hinterher. Er zeigte mir alle Pflanzen und ich durfte helfen, auch wenn diese Hilfe hauptsächlich darin bestand in den Obstbäumen zu sitzen und zu naschen. Trotzdem weiß ich bis heute, wie man Kartoffeln erntet und Erdbeeren pflanzt, irgendwann bekam ich dann mein ganz eigenes Beet. Darin durfte ich alles pflanzen und keiner redete mir rein. Nur der Plan Marienkäfer in Streichholzschachteln zu züchten scheiterte kläglich. Aber es gab ja auch noch unsere Tiere, mein Opa war Kaninchenzüchter und mein Onkel hatte Tauben. Die Tauben mochte ich am liebsten auf dem Teller, aber die Kaninchen waren so weich und kuschelig, es war ein ziemlicher Schock, als ich entdeckte, wo die possierlichen Tiere am Ende landeten. Ab und zu durfte ich auch mit Opa an die Ocker, dort hatte wir eine Wiese, wo er Kaninchenfutter mit der Sense schlug (?). Das war aufregend, die Sense war so herrlich gefährlich und in der Wiese konnte man so schön träumen. Ich war ein ausgesprochen lebhaftes Kind und konnte einfach nicht stillsitzen und weil ich immer am Hüpfen war, gab mir meine Familie den Spitznamen „Froschi“, der mir als ich ein wenig älter war, furchtbar peinlich war. Ich erinnere mich, ich war mit Opa eine neue Jacke shoppen und hatte ein wunderbares hellblaues Exemplar entdeckt und mich  irgendwie – ohne es zu merken – wohl recht weit vom Ausgangspunkt entfernt, da schallte laut und vernehmlich ein deutliches: Froschi, wo bist du? durch den ganzen Laden.  Man habe ich mich geschämt, ich wollte nie wieder in dieses Geschäft und auf die tolle Jacke verzichtete ich auch. Meiner Liebe tat auch das allerdings keinen Abbruch, mit Opa konnte ich einfach über alles reden, er verriet mich nie. Er war ein kleiner und drahtiger Mann, kaum 1,65 m, in seiner Jugend hatte er geboxt und es bis zum Deutschen Meister im Fliegengewicht gebracht, dabei gab es keinen sanfteren Menschen als ihn. Aber trotzdem konnte er wütend werden und fluchen, wie kein zweiter, vor allem wenn jemand seiner Froschi etwas tun wollte, so wie er ist nie wieder jemand für mich eingetreten. Als ich dreizehn war, paktierte er mit mir gegen meine Mutter und schenkte mir auf meinen Wunsch ein froschgrünes Jugendzimmer und tapezierte mein Zimmer klammheimlich in knallrot, komplett machten es dann die Scherenschnitte aus der Bravo von David Cassidy und Piere Brice als Winnetou. Es waren die bunten 70iger und ich war sehr stolz auf mein Zimmer bei dieser Gelegenheit lernte ich auch malern und tapezieren. Aber meine Mutter war furchtbar sauer, eines ihrer Hobbies ist Inneneinrichtung.

27764_1410810226226_6680202_n
Mein „rotes Zimmer“, da war ich so ca. 17 (1978), da lebte Opa schon nicht mehr und David Cassidy wurde von Reiseträumen angelöst. Ich fand mich aber sowas von cool 😉

Als ich von 14 bis 15 im Krankenhaus lag, besuchte mich mein Opa, dem es nicht gut ging, ein letztes Mal vor meiner OP und brachte mir einen ganzen Becher Sahne zum Trinken mit . Mir war danach furchtbar schlecht, aber um mir diesen Wunsch zu erfüllen, hatte er ein Taxi genommen und ich glaube, er wusste, es war ein Abschied für immer. Zehn Tage nach meiner OP, als feststand, ich hatte alles gut überstanden, ging er für immer von uns. Noch heute höre ich manchmal seinen Schlüssel im Schloß …

Hat der Terror Macht über mich?

Gepostet am Aktualisiert am

Die Rambla in Barcelona, im Dezember 2015 war ich eine knappe Woche in dieser wunderschönen Stadt. Gerade die Rambla gefiel mir mit ihrer bunten und fröhlichen Atmosphäre ganz besonders gut. Die Promenade des Anglais in Nizza, mein Besuch ist schon etwas länger her, aber auch sie bin ich häufig auf und ab gelaufen, weil unser Hotel direkt an ihr und etwas weiter draußen lag. Man kann herrlich vetweilen und mamchmal hat es einen halben Tag gedauert anzukommen. Paris, London und natürlich unser Breitscheidplatz in Berlin. Einer meiner liebsten Weihnachtsmärkte, ich wohne nur zwei U-Bahn-Stationen entfernt. Jedes Jahr besuche ich ihn und liebe es die Stimmen in allen Sprachen palavern zu hören, den Duft nach Glühwein und Waffeln.

Das alles und besonders die positiven Gefühle wollen Terroristen nun kaputt machen, wollen isolieren, Angst machen, uns zwingen, das Leben zu verändern oder zumindest immer ein mulmiges Gefühl zu haben. Letztes Jahr in Dresden war die Absicherung des Festes zum Tag der Deutschen Einheit so gewaltig, dass man nicht mal mit dem Taxi zum Hotel bzw. zum Bahnhof kam. Darum musste ich mit Gepäck und, um mit meinen Kollegen mithalten zu können, im Trimm-Trab zum Bahnhof laufen. Damit fing das Elend mit meinem Rücken so richtig an, da begannen die Schmerzen und die Ausfälle am Bein.

Aber schaffen die Terroristen es, mir meine Lebensfreude zu nehmen, hindern sie mich daran die Dinge zu tun, die ich liebe oder lebe ich in ständiger Angst? Entschieden NEIN! Mich macht das alles sau wütend und ich bin traurig ob all der Opfer, aber mich hindern ja auch keine Flugzeuge, die abstürzen, keine Fußgänger, die im ganz normalen Verkehr ihr Leben lassen. Denn das Leben an sich, ist nun mal leider immer tödlich.

Vor vielen Jahren mit Anfang 20 litt ich für eine Zeit unter Panikattaken, jeden Nachmittag überfiel mich die Angst, in den nächsten Minuten tot umzufallen, abends lag ich im Bett und lauschte auf Unregelmäßigkeiten bei meinem Herzschlag, ich schlief – wenn überhaupt – mit der Überzeugung ein, nie wieder aufzuwachen. Es war eine furchtbare Zeit. Morgens war alles gut, doch dann ging es wieder los. Hand in Hand damit ging eine riesen Flugangst einher, ich hatte Panik ohne Ende, schluckte Pillen, aber flog trotzdem in die USA. 

Irgendwann hielt ich die Angst nicht mehr aus, ich konnte einfach nicht mehr. Ich ging zu einem Arzt, auch bereit nun auch im Alltag Pillen zu schlucken. Mein großes Glück an diesem Punkt war es, auf einen wirklich fähigen Arzt gestoßen zu sein. Er untersuchte mich von Kof bis Fuß gründlichst, machte alle Test und erklärte mich danach für kerngesund. An dieser Stelle brach ich zusammen und bettelte um Psychopillen. Die verweigerte er mir (Gott-sei-Dank), empfahl mir stattdessen Magnesium. Völlig fertig bat ich ihn schließlich, mir doch wenigstens die Versicherung  zu geben, in nächster Zeit nicht zu sterben.

Dann folgte einer der Schlüsselmomente meines Lebens, der Arzt sah mich an und sagte:

Das kann ich leider nicht, das Leben verteilt keine Garantiekarten und wie lange es dauert, weiß niemand. 

Dieser Satz veränderte mein Leben, wie keiner sonst.  Ich kaufte mir ein Buch über Angst, wie man mit ihr fertig wird, lernte Entspannungstechniken und arbeitete -immer den Satz im Kopf – an mir und auch wenn es dauerte, besiegte ich meine Angst, die Panikattaken verschwanden und ich kann auch wieder angstfrei (außer es schaukelt sehr) fliegen. Ich gebe zu hin und wieder gab es nochmal kleine Rückfälle, aber mit meinen erworbenen Techniken bekam ich auch sie schnell in den Griff.

Aus diesem Grund lasse ich mir auch nicht von diesen Scheiß-Fanatikern mein Leben versauen, ich werde einfach weitermachen -und lachen, meine Wege gehen und auf Garantien pfeifen. Es dauert eben, so lange es dauert.

Liebste Grüße 

Ela

Huch, wo ist sie denn?

Gepostet am Aktualisiert am

Es ist schon komisch, wie zwei Stunden Büro die eigene Zeiteinteilung und das Leben verändern. Ich hätte auch nie gedacht, dass mich das anstrengt, denn eigentlich ist es doch kaum mehr als nichts.

Aber da hängt  ja mehr dran, der Wecker klingelt wieder, ich muss mich anders kleiden, der Weg dauert auch seine Zeit. Am stressigsten empfinde ich allerdings die Reizüberflutung und das mich begleitende Gefühl im falschen Film zu sein. Jeder erzählt mir was, täglich spreche ich mit vielen Leuten und oft denke ich (noch): Und was interessiert mich das? Irgendwie ist in mir immer noch die Lässigkeit der Zeit zu Hause und auch der Gedanke: Bleibt doch mal ruhig, davon geht die Welt nicht unter, es gibt wichtigeres! Vermutlich bin ich immer noch im falschen Modus.

Ganz lustig finde ich, dass mir das Gefühl für Hirachien wohl abhanden gekommen ist, na ja bei uns Daheim gibt es die auch nicht. Vielleicht sehe ich gerade dabei aber auch manche Absurdität klarer. So wurde es als Meldung empfunden, dass ich mich mit einer neuen Mitarbeiterin duze (ich kenne sie seit fast 20 Jahren), weil sich nun zwei andere durch das Duzen mit mir nicht mehr privilegiert fühlen können Habe die Ehre ;). Am liebsten hätte ich gesagt: Hey, ruhig bleiben, ich bin NICHT die Queen. Aber auch andersrum habe ich noch eine Fehlfunktion, mir fehlt es an Respekt. Wenn mein Kollege sagt: Der Chef erwartet, … erzittere ich nicht. Oder sehe ich vielleicht nur klarer?

Gestern hatte ich nun die Gelegenheit mit einem Kollegen zu sprechen, der im Hamburger Modell ganz ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir versichert hat, dass ich irgendwann wieder wirklich ankomme. Aber will ich das?
Auf jeden Fall genieße ich das späte Anfangen, dass es mir schon morgens ermöglicht, ein Stück durch den Tiergarten zu laufen. Ich habe ja Zeit. 

Nun kennt  ihr auch den Grund, warum ich hier zur Zeit eine kleine Pause eingelegt hatte. Das musste mal sein …

Liebste Grüße 

Ela

Wocheneinkauf mal anders

Gepostet am Aktualisiert am

Neuen Ideen gegenüber bin ich ja meistens aufgeschlossen und den wöchentlichen Großeinkauf mag ich gar nicht leiden, volle Läden, Gedränge an der Kasse und Schlepperei. Alles was frisch ist (Obst, Eier, Gemüse, …) kaufe ich eh im Bio-Markt im Nebenhaus.

Daher lag es nah, einen der viel umworbenen Lieferdienst auszuprobieren, außerdem hatte ich noch einen Gutschein über 20 % und kostenlose Lieferung.

Also frisch ans Werk und erstmal die App heruntergeladen. Die Gestaltung ist übersichtlich und selbsterklärend, die Lebensmittel und Haushaltsartikel sind in Gruppen eingeteilt und eine Suchfunktion gibt es auch. Dinge, die man regelmäßig kauft, kann man als Favorit markieren. Wenn man alles im Einkaufswagen hat, geht man wie im richtigen Leben zur Kasse, kann die passende Bezahlmethode und einen Liefertermin – frühestens am Nachmittag des Folgetages – wählen. Das Entgelt für die Lieferung beträgt je nach Zeitfenster 2,99 – 4,99 €, in meinem Fall entfiel es beim ersten Mal ja. Auch die Payback-Card und der Gutschein ließen sich problemlos eingeben. Soweit so gut, was mir nicht so gut gefällt ist, dass man erst auf dem Weg zur Kasse darüber informiert wird, dass der eine oder andere Artikel nicht lieferbar ist und, dass die alternativ angebotenen Artikel  oft keine wirklichen Alternativen sind. So wurde mir statt des ausgewählten Brie ein junger Gouda empfohlen.

Einmal (von drei) ging die Lieferung ziemlich schief, die Lieferung kam viel zu spät und Infos gab es keine.. Beim ersten Mal war es noch okay, ich hatte die Ware für den Zeitraum 17.00 bis 18.00 Uhr bestellt, kurz vor Ende bekam ich eine SMS, die Lieferung würde sich um 10-15 Minuten verspäten. Beim zweiten Mal sollten die Sachen zwischen 17.00 und 19.00 Uhr geliefert werden. Bis 19.30 Uhr hatte ich jedoch nichts gehört und keine Lieferung. Beim Anruf der Hotline erfuhr ich, es wäre ein neuer Fahrer, der durch die Stadt irrt und sich mit dem Funk nicht auskennt. Nach einer weiteren Stunde kam dann die Lieferung, der Fahrer entschuldigte sich, nicht aber REWE und den versprochenen Gutschein habe ich bis heute nicht erhalten. Heute (der 3. Versuch) hat am Nachmittag, wo die Lieferung auch noch günstiger war, alles wieder prima geklappt.

Die Ware war durchweg frisch, die Tiefkühlsachen  waren gefroren, Wurst, Fleisch und Joghurt gekühlt. Verpackt war alles in Papiertüten. Die Preise sind die gleichen, wie im Laden.

Da ich auch für die Lieferdienste von Edeka und Amazon Gutscheine habe, werde ich auch diese noch testen und berichten.

Insgesamt habe ich darauf wohl  – ohne es zu wissen – schon lange gewartet.

Liebste Grüße 

Ela

Das erste Mal

Gepostet am Aktualisiert am

Heute war es soweit, nach fast neun Monaten war ich wieder im Büro. Erstmal nur für zwei Stunden (Hamburger Modell = schrittweise Wiedereingliederung), aber immerhin. Ich habe zwischendurch schon nicht  mehr dran geglaubt, ich konnte mir irgendwann nicht mehr vorstelle, dass ich es wieder schaffen würde. Schon der Weg erschien mir als unüberbrückbares Hindernis. Gestern Abend und heute Früh war ich dementsprechend auch richtig aufgeregt und mein Bauch führte ein kleines Tänzchen auf.

Ich habe aber wirklich tolle Kollegen und wurde super nett empfangen, alle schienen sich zu freuen, dass ich wieder da bin und fragten, wie es mir geht. Arbeit hat sich auch nicht angesammelt, mein Schreibtisch war leer bis auf ein paar Infos. Dankeschön!

Klatsch gab es natürlich auch schon ein bisschen und eine Kollegin, mit der ich nie warm geworden war, hat den Arbeitsplatz gewechselt. Erstaunlicherweise haben meine Pflanzen fast alle überlebt. Auch das war eine kleine Freude, denn ich habe sie schon sehr lange.

Morgen kommt dann das erste Meeting und bald wird es spannend, denn dieses Jahr ist auch dienstlich gesehen, spannend.

Liebste Grüße

Ela

Und sie lebt doch!

Gepostet am Aktualisiert am

Letzte Woche betrat ich meine totgeglaubte Terrasse und sie da, die Kletterrose setzt zur zweiten Blüte an, eine prächtige Hibiskusblüte zeigt sich und auch ein paar Geranien haben überlebt.

Was lehrt mich das? Man sollte erst aufgeben, wenn es wirklich vorbei ist



Liebste Grüße 

Ela

Alle Frauen telefonieren gerne?

Gepostet am Aktualisiert am

Das höre ich immer wieder. Wer kennt sie nicht die Geschichten von der Dauertelefoniererin, vom notwendigen zweiten Anschluss, vom glühenden Telefon. Und jeder kennt wohl mindestens eine/einen dieser Gattung.

Telefoniere ich gerne?

Eindeutig nein, ganz im Gegenteil. Das  war auch noch nie anders, selbst lange vor der digitalisierten Welt habe ich im Zweifelsfalle lieber einen Brief geschrieben. Ach, was waren das für Zeiten? Ich hatte viele Brieffreunde, einen in Südkorea, eine in  Kalifornien und eine in der DDR. Jeder Brief war spannend ind ersehnt, anders als ein belangloses Gefällt mir bei Facebook oder eine Grinsesmilie. Langes Telefonieren war eh nicht drin, jede Minute kostete  und wer hätte sich damals schon ein Telefongespräch nach Übersee leisten können?

Vielleicht liegt es daran, dass wir unser erstes eigenes Telefon bekamen als ich dreizehn war.  Solange liefen wir, wenn es pressierte,  150 m zur nächsten Telefonzelle. Alles andere erledigte man persönlich oder eben per Brief. Als wir dann endlich eines hatte, war es für Notfälle reserviert und es durfte nie mehr telefoniert werden, als in der Grundgebühr enthalten war.

Wie ist es mit beruflichen Telefonaten?

Natürlich muss ich im Job telefonieren, was ich auch nicht ganz so lästig finde, denn in der Regel geht es da ja um einen kurzen Informationsaustausch. Damit kann ich gut leben.

Bitte „kein Ohr abkauen“

Wirklich wahnsinnig machen mich die Dauertelefonierer, die sich nur mal wieder melden wollten und dann reden, reden, reden, kein Ende finden und nicht mal merken, dass man schon lange ausgestiegen ist und nur noch ab und an ein hmmm, stimmt oder ja einstreut. Diese Leute rufen auch garantiert immer dann an, wenn ich gerade etwas sehen, lesen oder machen will. 

Was war ich glücklich, als die Messenger-Dienste erfunden wurden. Das mag ich schon viel lieber, da glühen zumindest die armen Ohren nicht. Aber selbst da bin ich nicht ständig aktiv, denn auch diese lustigen Bildchen, Videos oder Fotos von fremden Leuten finde ich ziemlich nervig. Ich bin in einer einzigen WA-Gruppe ind das ist schon fast zuviel.

Wie geht man mit dieser Unlust um?

Ich, inzwischen sehr offen. Warum soll ich meine Freizeit mit etwas verbribgen, dass ich nicht leiden kann? Alle wissen, ab 19.00 Uhr gehe ich nicht mehr ans Telefon und auch vorher bin ich nur dazu bereit, wenn es sich aufs Notwendige beschränkt. Natürlich gibt es ein paar Menschen für die ich eine Ausnahme mache, beispielsweise meine Mutter, die mit den neuen Medien nicht umgehen kann und will. 

Wie haltet ihr es mit dem Telefonieren?

Liebste Grüße 

Ela