Wir waren mal drei

Früher, also als ich jung war, noch keine 20, hatte ich zwei beste Freundinnen mit denen ich ständig unterwegs war tags wie abends. Beide waren Pferdenärrinen und ich im Grunde auch, nur durfte ich wegen meines Rückens nicht mehr reiten. Aber durch sie durfte ich zumindest bei den Pferden sein, sie striegeln und füttern. Abends … Wir waren mal drei weiterlesen

Von der Kunst des Loslassens

"Schicke Licht, schicke Liebe und dann lass los", dieser Satz ist mir aus dem Kinofilm Eat, Pray And Love mit Julia Roberts im Gedächtnis geblieben. Schön wäre es, wenn das so einfach wäre und man auf einen Button drücken könne, auf dem „Loslassen“ stände. Ich, jedenfalls, bin da nicht besonders gut drin. Dabei sollte Loslassen … Von der Kunst des Loslassens weiterlesen

Ich bin ein bisschen traurig und wehmütig

Das war ich gestern tatsächlich, andererseits habe ich gedanklich einen Zeil meiner Teenagerzeit geistig nochmal durchlebt. Das war irgendwie auch ganz schön. Die Bilder kamen aus meinem Inneren, ich dachte an meine damalige beste Freundin, die ich kurz danach (leider) ganz aus den Augen verlor und sah mich wie wild in mein Tagebuch kritzeln. David … Ich bin ein bisschen traurig und wehmütig weiterlesen

Die perfekte Welle erwischt?

Ursprünglich habe ich diesen Beitag im Mitmach-Blog zum Thema der 37. KW 2017 "Jetzt oder nie" veröffentlicht. Es gibt Gezeiten auch für unser Tun.Nimmt man die Flut wahr, führet sie zum Glück,versäumt man sie, so muß die ganze Reisedes Lebens sich durch Not und Klippen winden. (William Shakespeare: Julius Cäsar IV, 3. (Brutus)) Ich musste ganz schön … Die perfekte Welle erwischt? weiterlesen

Tag 299-301: Loslassen lernen

Schicke Licht, schicke Liebe und dann lass los", dieser Satz ist mir aus dem Kinofilm Eat, Pray And Love mit Julia Roberts im Gedächtnis geblieben. Schön wäre es, wenn man (frau) das einfach so könnte. Und eigentlich sollte Loslassen doch auch unsere leichteste Übung sein, üben wir es doch mit jedem Augenblick, jedem Tag, jeder … Tag 299-301: Loslassen lernen weiterlesen

Tag 295: Zeit, wo bist du geblieben, wo willst du hin

Es war gestern doch erst, als ich mit 17, Strauss als Bundeskanzler verhindern und Männer in Anzügen für den Bundestag verbieten lassen wollte. Ich hatte so unendlich viele Träume, ich wollte nie mehr besitzen, als in zwei Koffer passt, ich wollte einen Job, der mich um die Welt führt oder aber nach Hollywood und einen Oscar gewinnen, kurz hatte ich sogar mal daran gedacht Prinz Charles zu ehelichen und irgendwann die Queen zu werden .

Tag 276 und 277: Loslassen

Das war ein sehr merkwürdiger Tag, heute Früh schrieb mir meine Freundin S., dass O. geheiratet habe. Diese Nachricht hat mich zu meinem eigenen Erstaunen gar nicht gleichgültig gelassen. Mit O. war ich vor mehr als 30 Jahren verlobt, er war der einzige Mann den ich je ernsthaft heiraten wollte. Ich habe ihn sehr geliebt … Tag 276 und 277: Loslassen weiterlesen