Reisen & Freizeit

Stockholm 2.0: Wie ich zur Dancing Queen wurde, warum ich das Essen doof und die Leckerein köstlich fand

Gepostet am Aktualisiert am

Was haben wir nur für ein Glück, seit der Wettbewerb rum ist, gibt die Sonne hier in Stockholm wirklich alles, sie strahlt von morgens bis abends, Tag für Tag. In der Mittagszeit kommen doch glatt schon Frühlingsgefühle auf und ich genieße es, auf einer Bank sitzen und Leute zu begucken.

Stockholm gibt sich echt Mühe für uns und ist eine sehr sehenswerte Stadt. Seihen es nun die vielen schmalen und quirligen Altsttadtgassen oder die breiten Prachtstraßen. Direkt an der Ostsee und doch mitten in der City, das hat was. Überhaupt kann man hier toll shoppen, auch wenn es etwas irritierend ist, ständig und alles mit der Kreditkarte (selbst ein Eis) zu bezahlen. Es gibt tatsächlich eine Menge Läden, die kein Bargeld akzeptieren. Die schwedische Mode mag ich auch jenseits von H & M, mir gefallen die graden Linien und die klare Schnittführung. In meine Tasche sind eine perfekt sitzende schwarze Culotte, eine tolle ebenfalls schwarze Bluse und eine rote Sonnenbrille gehüpft.

Genauso toll, wie gedacht oder noch toller, war der Besuch im Abba-Museum, auch wenn ich beim Quiz sogar in „extra leicht“ kläglich gescheitert bin. Aber ich durfte mein erstes Abba-Erlebnis, den Grand Prix 1974 noch einmal erleben und viel interessantes erfahren. Am allerbesten aber war, ich (okay alle Besucher) durfte mit den Vieren singen, tanzen und den Sound mischen. Ich habe ewig nicht mehr getanzt, aber laut meiner Mum, haben die beste Tochter und ich das gut hinbekommen. Wer hätte das gedacht, mit meinem blöden Bein? Mein Vorsingen als neues Bandmitglied ist allerdings mit 495 von 5000 möglichen Punkten kläglich gescheitert. Schlecht singen konnte ich schon immer gut 😉 Der Eintritt von 23 Euro ist saftig, lohnt aber echt.

Auch die große Runde mit dem Hop on Hop off war richtig klasse. Im königlichen Schloß war es, auch wenn wir noch immer auf die Einladung zum Tee bei Königs warten, ziemlich cool und im Stockholmpass inklusive.

Am vorletzten Tag stand Schloss Drottingholm auf dem Plan, ein Ziel auf das wir uns alle gefreut hatten. Nur fiel einem echten Sonnenschein in der Früh ein, den Knopf für den Feueralarm zu drücken. Für uns hieß das, aus dem achten Stock mit meiner (herzkranken) Mutter und dem Rollator, eine Wendeltreppe zu bewältigen.

Irgendwann waren meine zwei einfach weg, ich hatte echt Angst und durfte nicht zurück. Später stellte sich dann heraus, ein Angestellter hatten ihnen geholfen. Ehe die Feuerwehr weg war, es feststand, es war ein „Scherz“, war meine Mutter völlig fertig und unser Schiff weg. Vielleicht ja morgen …

Tatsächlich wurde dann „morgen“ was, die Fahrt mit dem Schiffchen war einfach wunderschön und auch das Schloss hat uns von Außen gut gefallen, allerdings fehlte die Lust reinzugehen, wir waren wohl alle Museumsmüde.

Nicht so richtig warm werde ich mir den Schweden, obwohl die meisten freundlich sind, aber eher unterschwellig, wobei, bei dem Feueralarm, echt toll! Mit dem Essen habe ich auch so meine Probleme. Das heißt, die süßen Sachen sind mega, es gibt so tollen Kuchen und ganz viel Baiser … hmmmm lecker!!! Aber das warme Essen und auch die Snacks sind nicht wirklich was für mich. Riesige Portionen, sehr viel Fleisch und Fisch. Vegetarisches findet man kaum. Richtig toll war aber ein asiatisches Tappas-Lokal.

Und dann die Preise fürs Essen, wow, zu dritt, ohne Alkohol sind wir kaum unter unter 90 Euro weggekommen, ein schlichter Burger 20 Euro. Positiv, es gibt kostenlosen Leitungswasser zu jedem Essen und Trinkgeld wird nicht erwartet.

Liebste Grüße

Ela

Advertisements

Wenn die richtigen gewinnen und Stockholm bezaubert

Gepostet am Aktualisiert am

Tatsächlich ist der Teil 1 meines Stockholm-Urlaubs schon wieder vorbei. Er war ganz wunderbar oder besser gesagt, sie war es, die Weltmeisterschaft im Synchroneiskunstlaufen. Tolle Tage liegen hinter uns, wir haben mitgefiebert, gezittert, gelacht, uns gefreut, mal geflucht und das eine oder andere Tränchen verdrückt. „Unser Team“ (Team Berlin 1) hat es super gemacht, alles gezeigt und die Zuschauer liebten die Programme. Dann hat auch noch „unser Adoptivteam“ (Marigold Ice Unity) gewonnen, besser geht es doch nicht. Wir mittenmang der finnischen Fans, die die Halle zum Beben brachten und unglaublich fair waren.

So schön es war, so emotional anstrengend war die Zeit und so haben wir, nachdem der Umzug in die Stadt vollzogen war, beschlossen, es ruhig anzugehen. Unser zweites Hotel ist echt witzig, es ahmt einen Campground nach, ist ökologisch orientiert und mit ganz natürlichen Materialien gestaltet. Aber was haben die Schweden nur gegen Kleiderschränke? Es gibt keinen und nicht mal eine einzige winzige Schublade um dies und das zu verstauen. Klar ist es toll, wenn mam ein Skateboard, ein Tandem oder ein Kayak leihen kann, aber warum nicht auch einen klitzekleinen Schrank?

Stockholm scheint wirklich bezaubend zu sein, auch wenn wir von den 20 Grad in Berlin nur träumen dürfen. Süße kleine Gassen, große Schlösser, jede Menge Wasser und sehr gelassene Bewohner kennzeichnen die Stadt mit ihren zugegebenermaßen gepfefferten Preisen.

D

emnächst folgt der zweite Teil …

Liebste Grüße

Ela

In der süßen Welt aus Schokolade

Gepostet am Aktualisiert am

Heute war für die beste Tochter, die Fotos von sich hier nicht sehen möchte, und für mich nicht nur Ostern, nein auch „Fastenbrechen“ angesagt. Wir haben ja sechs Wochen keine Süßigkeiten, keinen Kuchen, Pudding, Eis u.s.w. gegessen.

Gestern durften wir endlich wir und natürlich auch meine Mum, wieder schlemmen und das haben wir gebührend gefeiert am bestimmt best geeigneten Ort der Welt im Cafe des Schokoladenhauses Rausch am Gendarmenmarkt. Alles war mega lecker, egal ob Maripan- oder Herrentörtchen, Berliner Waffel oder Schokoladenfondue …. hmmmmm.

Man sollte allerdings unbedingt reservieren, was wir zum Glück getan hatten, es stand eine lange Schlange vor der Tür. Billig ist es nicht, aber die Preise waren sehr angemessen.

Der Reichstag aus Schokolade

Tipp: Von Dienstag – Samstag gibt es auch jeweils zwei Tagesgerichte natürlich mit Schokolade.

Liebste Grüße

Ela

Ostern oder doch Weihnachten, viel Schokolade und Stockholm

Gepostet am

Nun ist Ostern schon wieder da, ähm, wieso eigentlich? Gerade war doch noch Weihnachten und das Wetter ist doch auch immer noch so, also beschließe ich, es muss ein Irrtum vorliegen. Dabei habe ich eigentlich viel vor, der Urlaub will vorbereitet werden, es muss noch viel gewaschen, gebügelt und gepackt werden. Ich bin in der letzten Zeit nicht dazu gekommen, weil es meiner Mum gar nicht gut ging, die Lieblingstochter auch noch krank war und ich mich auch noch immer mit dem Bein rumärgere, im Büro viel los war.

Aber wir werden uns Ostern doch ein echtes Schmakerl gönnen und haben für Ostersonntag einen Tisch im Schokoladenhaus Rausch reserviert und werden nach sechs Wochen Fastenzeit mal wieder so richtig schlemmen. Da wollten wir schon ganz lange mal hin, aber zu mehr als einer Tasse Schokolade im Erdgeschoss ist es bislang nie gekommen. Im übrigen hat es erstaunlich gut mit dem Fasten geklappt, der Heißhunger war schnell weg und im Moment finde ich alles zu süß und ich bin knapp 3 Kilo leichter :))

Dann stellt sich natürlich die unglaublich wichtige Frage 😉 : Was ziehe ich Anfang April in Stockholm an. Im Moment denke ich, weiter mit den Winterklamotten, aber vor ein paar Jahren in Göteborg wurde es dann auch ganz plötzlich Frühling. Wie gut, dass es den bewährten Zwiebellook gibt. Neben der Frage der Kleidung gibt es ja noch die der Unternehmungen. Jede von uns hat da ihre eigenen Wünsche und Vorstellungen und der erworbene Stockholmpass macht es auch nicht wirklich leichter. Fest in Programm aufgenommen haben wie bisher: das Abba-Museum, Schloss Drottingholm, eine Panoramatour und Vaxholm „Die Hauptstadt der Schären“. Alles anderen lassen wir und offen und werden sehen, wonach uns der Sinn steht.

Nun geht´s aber erstmal ans Putzen, es soll doch alles schön sein, für unsere Wohnungshüter 🙂

Ich wünsche euch Frohe Ostern, jede Menge Spass und viel Sonnenschein!

18-03-29__easter-egg-3257185_640

 

Liebste Grüße

Ela

Warum im (fast noch) Winter nach Stockholm?

Gepostet am Aktualisiert am

Was für ein Wetterchen, der Himmel ist strauchelnd blau, die Sonne lacht wie verrückt. Okay, es ist ein bisschen kalt, aber besser so als nass und wärmer.

Es ist schon komisch an solchen Tagen werden meine Lebensgeister wieder wach und freuen sich einfach am schönen Tag. Ganz besonders glücklich bin ich, weil ich schon bald in den Urlaub fliege. Es geht  nach Stockholm, dort findet in dieser Saison die Weltmeisterschaft im Synchroneiskunstlaufen statt, natürlich muss ich mit meinen Lieblingsmenschen hin und anschließend hängen wir  noch eine ganze Woche Urlaub dran. Ich finde die Mischung ist perfekt, erst ein paar Tage unseren Lieblingssport genießen und dann eine nagelneue Stadt entdecken, also nicht die Stadt, nur für uns ist sie das.

Ein bisschen Sorge bereitet mir das Wetter auch, denn bisher sind für Stockholm nur 2- -3 Grad angesagt, das wäre dann doch etwas ungemütlich. Aber es soll ja auch so tolle Museen geben, wie beispielsweise das Abba-Museum oder Schloß Drottingholm und ich möchte unbedingt nach Vaxholm „die Hauptstadt der Schären“, die immerhin stolze 4200 Einwohner hat und sehr idyllisch so a la Lindström sein muss. Mit dem ersten Grün wäre es natürlich noch schöner, aber man muss es nehmen wie es kommt.

Beim Synchroneiskunstlaufen mache ich mir einen wirklich guten Platz für „mein“ Team (Team Berlin 1) aus und freue mich überhaupt schon so auf viele tolle Programme und auf die einzigartige Atmosphäre. Schon beim Betreten der Eishalle habe ich gute Laune, wie eigentlich alle Zuschauer, sie feiern ihre Teams, aber auch die anderen, (fast) alle Zuschauer tanzen, singen und kreischen. Dort werde ich erstmal meinen Gute-Laune-Tank- bis zum Rand auffüllen um anschließend die tolle Stadt Stockholm zu entdecken.

Habt ihr auch schon Reisepläne und wo geht es hin?

Liebste Grüße

Ela

Gestern

Gepostet am Aktualisiert am

Ja ich weiß, es ist nicht wirklich gestern gewesen, aber der Titel musste sein, nachdem es schon mit dem Heute nicht klappte.

Was hingegen sehr gut funktionierte, waren meine ersten richtigen Arbeitstage nach der langen Zeit. Es war ganz anders als der Start ins Hamburger Modell (langsame Wiedereingliederung), damals ging es mir einfach noch nicht wirklich gut, ich war schlapp, kraftlos, irgendwie immer noch krank und ich wollte es mal wieder zwingen (Geduld ist nicht meine starke Seite). Ich konnte mich schlecht konzentrieren und wollte im Grunde nur wieder heim. Jetzt hingegen bin ich, glaube (fühle) ich, wieder eine gesunde Frau, mit einem Bein/Knie, das noch Probleme bereitet, was sich hoffentlich auch noch ändern wird. Mitte März habe ich endlich einen Termin beim Knie-Spezialisten.

Ich war überrascht, wie nett meine Vorgesetzten und meine Kollegen zu mir waren, keiner war sauer, obwohl ich ja echt lange krank war. Es schien, als freuten sie sich, dass ich wieder da bin. So verliefen auch die ersten Arbeitstage richtig gut, der Einstieg was einfach, irgendwie fast, als wäre ich nie weg gewesen und ich habe auch ganz gut durchgezogen und war 8,5 Stunden im Büro. Mein Instinkt, der mich bewogen hat, gleich wieder voll einzusteigen, war genau richtig. Der Job macht mir wieder richtig Spaß. Juhu!

Interressant und kurios finde ich meine in vielen Punkten geänderte Sichtweise. Im Moment drehen alle am Rad wegen eines Problems, das mir völlig nichtig erscheint. Aber ist es nicht so, wenn etwas ist, wie es ist, kann ich nichts ändern und muss akzeptieren? Da helfen auch keine 1000 Meetings, Berichte und Absprachen. Liegt es daran, dass ich (noch) von außen gucke, eine andere Perspektive habe oder hat mich das letzte Jahr geleert, wirklich Wichtiges von Belanglosem zu unterscheiden?

Natürlich tut auch das schöne, wenn auch kalte Wetter, das seinige dazu, dass es mir gut geht. Als Gutzle kommt noch Olympia dazu und natürlich ganz besonders die goldene Medaille im Eiskunstlaufen, die zeigt: Alles ist möglich!

Liebste Grüße

Ela

abcEtüden 4.18: Ruth reist zum Ballermann

Gepostet am Aktualisiert am

Mir hat Ruth in den letzten Wochen richtig gefehlt, daher dachte ich mir, ich begleite sie mal nach Mallorca. Ein wenig Urlaub kann ich brauchen und etwas Sonne sowieso.

Übrigens habe ich die, im Beitrag geschilderte Situation mit den in der Lobby schwofenden älteren Herrschaften vor vielen Jahren genauso erlebt, nur war ich 24 und wollte sofort wieder abreisen. Im Endeffekt habe ich dann aber einen wunderschönen 4-wöchigen Urlaub dort verbracht. Ich hatte wenig Geld, war mit dem Studium fertig, hatte aber nette Eltern und noch etwas Zeit bis der Ernst des Lebens begann. Was soll ich sagen, genau dort lernte ich Silvester einen sehr netten (jungen) Mann kennen, mit dem ich ein Stück meines Weges ging …

Ruth am Ballermann

Ruth staunte selbst, wie war sie nur hier gelandet, genau an diesen Ort – dazu war sie fest entschlossen gewesen – da wollte sie doch niiiiiiiie hin, aber wer konnte schon Lissys‘ (ihre beste und älteste Freundin) Überredungskünsten widerstehen, sie jedenfalls nicht und so stand jetzt hier, genau gesagt am Ballermann oder was besser klang, an der mehr berüchtigten als berühmten Playa de Palma auf Mallorca und um ehrlich zu sein, war ihr jetzt, als sie vor dem heiß angepriesenen vier Sterne Hotel „Playa Beach“ stand und direkt in die Lobby schaute, ein wenig übel.

Mitten in der altmodisch anmutenden, mit schweren dunklen Möbeln ausgestatteten Halle hing nicht nur eine funkelnde und sich drehende Discokugel unter der Decke, nein, sie war voll mit – man kann es nicht anders sagen – alten, neckisch gekleideten Leuten, die Damen in Kleidern, die mit der Kugel in Sachen Glitzer wetteiferten, die Herren im Anzug mit zur Krawatte passendem Einstecktuch, die innig und sehr nah beieinander über den Mamorboden schoben und zu „Eine neue Liebe, ist wie ein neues Leben“ schwoften.

Da würde sie, Ruth, keinesfalls mitmachen, das schaffte auch Lissy nicht, auch wenn sie 85 war, Ruths Hirn funktionierte einwandfrei und sie war doch nicht wahnsinnig, außerdem alt war sie selber, da würde sie doch lieber Gleitschirmfliegen, trotz ihrer Höhenangst.

Ihre Zeit war inzwischen ein kostbares Gut, das sie sich ganz gewiss nicht von so einem Schmarrn klauen lassen würde, aber ihre Nichte hatte doch gesagt, jenseits vom Ballermann wäre Mallorca wunderschön und das Busnetz sollte prima sein, hatte sie auch erzählt.

Manchmal staunte Ruth was sie mit ihren 85 und einem kaputten Rücken doch noch schafte, aber da auch Lissy nicht die große Schwofqueen war und Ruth mit ihr einen all-abendlichen Absacker in der Lobby ausgehandelt hatte, waren sie schließlich Tag für Tag in einem der Busse gelandet und ganz schnell dem Zauber der wunderschönen Mittelmeerinsel erlegen, egal, ob sie in Palma, der alten, aber auch sehr jungen und hippen Inselhauptstadt oder im Hafen von Port Andratx waren, den nicht nur die Reichen und Schönen zu schätzen wussten oder im malerischen Soller waren, wohin sie mit der alten Inseleisenbahn durch blühende Mandelbaumplantagen und die abwechslungsreiche Bergwelt, vorbei an kleinen pittoresken Bahnhöfen, gefahren waren.

Eine Woche war eindeutig nicht genug, um die zauberhafte Insel zu erkunden und so beschlossen Lissy und sie doch demnächst mal einen ganzen Winter (das war recht preiswert) auf Mallorca zu verbringen, aber gewiss nicht am Ballermann, auch wenn, der nette Herr Seeger, der sie gestern Abend beim Absacker – natürlich war sie nur wegen Lissy und weil sie es versprochen hatte da – mehrfach aufgefordert hatte, nicht nur gut aussah, wahnsinnig gut roch, sehr charmant war und sie bezaubernd genannt hatte …

Die abcEtüden

Die Schreibeinladung zu den wunderbaren abcEtüden kommt von der lieben Christiane, die Wortspende diesmal von Wortgeflummselkritzelkram…

– Discokugel wahnsinnig klauen –

und die Illustration ist, wie immer, von Herrn lz.

Die Regeln lauten: Drei vorgegebene Worte werden in maximal 10 Sätzen zu einer Geschichte verarbeitet

Liebste Grüße

Ela