Ein Jahr, ein Ort (Oktober)

Oktober und Herbststürme

 

Es herbstelt sehr, die Blätter fallen und die Terrasse hat etwas von einem zerrupften Huhn. Heute Nacht hatten wir nämlich Sturm und der war nicht ohne, da hatten wir auf unserem geschützten Hinterhof noch Glück. Mein Töchterlein sitzt gerade in Kassel fest und hat keine Ahnung, wie sie nach Hause kommen soll, der Zugverkehr ist unterbrochen.

Da sowieso alles durcheinander ist, dachte ich mir, ich schenke mir das Aufhübschen
für´s Foto und bleibe authentisch. In den nächsten Tagen werde ich die Terrasse winterfest machen, die Möbel werden – bis auf einen Sessel – abgedeckt, aber die Geranien dürfen noch bleiben, bis sie verblüht sind.

Der Monatsblick

 

wp-15092761950501661983869.jpg

Die Zugaben

 

wp-15092761314921702538529.jpg

wp-15092762240621051170116.jpg

wp-1509277417074492835364.jpg

Das Projekt Monatstsblick

Zeilenende hat das spannende Projekt „12 Monate“ gestartet, wir betrachten ein Jahr lang einen von uns gewählten Ort und jeweils am letzten Sonntag des Monats zeigen wir ihn und wie er sich verändert hat.
Ich habe mir meine Terrasse ausgeguckt, sie und ich, wir sind noch im Honneymoon und werden unser erstes gemeinsames Jahr erleben. So ganz glaube ich immer noch nicht, dass ich sie (mit der dazugehörigen Wohnung) mitten in Berlin gefunden habe. Das Februar Foto habe ich leider verpasst, aber wenn ihr euch nix Buntes und leichte Tristesse vorstellt, passt es.

Liebste Grüße

Ela

Tag 248 – Liebster Award 2.0

Besser spät als nie, Korianderdame hat mich für den Liebster Award noch vor Sylt nominiert. Danke dafür! Trotzdem wollte ich eigentlich kneifen, weil ich gerade schon mitgemacht hatte. Allerdings nur bis ich die Fragen gelesen hatte, es sind alles Zeilen aus Liedern, tolle Idee, oder? Keine Ahnung welche, ich kann mir nicht mal die Titel merken, aber spannend ist es. Von daher hat es zwar etwas gedauert, weil es echt ätzend ist, sowas am Tablett zu schreiben, aber nun habe ich ja Otto (meinen Laptop) wieder …

*Die Fragen*

Sag mir, wovor du Angst hast?

 Vor flatetrnden Vögeln und Höhe, also auf einem Kücchenstuhl stehen reicht bei mir schon um Panik zu kriegen. Horrorfilme gehen gar nicht, die machen mir eine solche Angst …

„Sag mir, wer hat dir weh getan?“

In 56 Jahren kam das öfter mal vor, so wie auch ich sicher schon weh getan habe. Aber nichts war so schlimm, wie der erste große Liebeskummer und daran war O. schuld, der heute aber nichtsdestotrotz ein Freund geworden ist.

„Die Sonne steht am Himmel, oh warum, oh warum?“

Warum denn nicht? Sie ist doch ein sehr freundlicher Gast. Und wer jetzt von mir eine physikalische Erklärung erwartet, hat sich geschnitten.

„Und kann ein Herz für alle schlagen?“

Für alle wäre mir ein bisschen viel, aber es bietet genug Platz für viele. Aber speziell in meinem habe Leute wie Trump oder Erdogan und Co. sicher keinen Platz.

„Ist Gefahr ein wichtiger Faktor für deine Gruppe von Freunden?“

Nein, wir sind keine Anhänger des großen Nervenkitzels, aber irgendwann erkennt man, dass das Leben selbst die größte Gefahr ist und esdagegen keine Garantiekarten gibt

„Wenn du still stehen willst, würdest du dann beiseite gehen?“

Wenn ich ansonsten überrannt würde schon, ansonsten schließe ich einfach die Augen, halte inne und träume mich davon.

„Wie kann ich darauf hoffen, jemand zu sein, denn du siehst?“

Sei einfach, wer du bist und du.

„Sag mir, was ist dein Plan?“

Ich habe keinen, hoffe aber auf ein langes und glückliches Leben, okay zufrieden geht auch und am besten: gesund, fit und geistig top in Form.

„Was tue ich (also du) hier?“

Im Moment beantworte ich gerade leicht bekloppte Fragen ;), Aber ich blogge, weil es mir Spaß macht und ich wahnsinnig  gerne schreibe. Speziell diesen Blog zu schreiben, war eigentlich eine Disziplinierungsmaßnahme.

„Wer macht(e) die Regeln?“

Wo jetzt? Hier? wordpress. In diesem Land wir, denn alle Herrschaft geht vom Volke aus. Und jeder wohl irgendwie für sich.

 „Gibt’s nen Happy End nur im Kino?“

Ach was, auch im Leben immer mal wieder. Auf das ganz Große warte ich allerdings immer noch.

 

*Nominierungen*

Das Nominieren finde ich schwierig und eigentlich wollte ich auch davor kneifen, aber Bangemachen gilt nicht, von daher nominiere ich:

  • die liebe Susan, deren Neuanfang ich extrem spannend finde
  • Frank, der mich mit seinen Kommentaren und seinem Blog beeindruckt
  • Zeilenende, der vermutlich täglich nominiert wird, mit dem ich ich aber mit Worten spielen kann, wie mit keinem anderen
  • Myriade, die einfach immer das Richtige (zu mir) sagt.
  • Anna, weil mich die fünf Minuten Meditation geflashed haben

*Meine Fragen*

Puh, da hat Korianderdame den Hammer aber hoch gehängt. Nun hatte ich gerade überlegt, ob ich nun Queen-Songs oder Herrn von Goethe bemühe. Aber nein, ich versuche es selbst:

  1. Hälst du dich für einen guten Menschen?
  2. Was sammelst du?
  3. Über welches Thema schwadronierst du am liebsten?
  4. Ich bin die gute Fee, was wünscht du dir?
  5. Auf was in deinem Leben könntest du am ehesten und auf was am wenigsten verzichten?
  6. Was bedeutet Liebe für dich?
  7. Wie gehst du mit Traurigkeit um?
  8. Was würdest du mit einem Sabatical anfangen?
  9. Du bist wieder 18 und musst die Entscheidungen für deine Zukunft treffen, wie würdest du dich entscheiden?
  10. Du kannst entweder 500 Euro im Monat mehr verdienen oder deine Arbeitszeit um fünf Stunden pro Woche kürzen, was tust du?
  11. Welche Songs wünscht du dir für deine Beerdigung?

 

*Die Regeln*
1. Bedanke dich bei der Person, die dich nominiert hat.
2. Beantworte die Fragen.
3. Denke dir 11 neue Fragen aus.
4. Und nominiere andere Blogs, die dir gefallen (weniger als 300 Follower).
5. Informiere die nominierten Blogger und – wenn möglich – frag sie, ob sie das überhaupt möchten.
6. Füge die Grafik für den Liebsten Award ein!
7. Schreibe die Regeln für den Liebster Award auf