Die Farben der Seele

Ich habe mal gelesen, dass beim Malen die verwendeten Farben ganz viel über den Seelenzustand des Künstlers erzählen.

Ich will mir ja nicht anmaßen, mich als Künstlerin zu bezeichnen, aber Malen und Gestalten gefällt mir trotzdem sehr. Nun ja, wenn das auch auf mich zutrifft, habe ich wohl eine ziemlich laute, sehr bunte und äußerst kitschige Seele. Was ja eigentlich schön, aber auch leicht peinlich ist. Meine Mädels jedenfalls, lieben mein neuestes Werk. Vielleicht sollte ich mich damit abfinden zur Fraktion derer, die trotzdem einen Apfelbaum pflanzen, zu gehören.

Der Ehrenplatz, den es schmücken wird, ist übrigens unsere Gästetoilette 😉

Hier der Fotobeweis:

Liebste Grüße

Ela

Tag 259 – Projekt 52 Wochen

Nachdem ich es letzte Woche glatt vergessen habe, dachte iich mir ich fange mal gleich mit dem Selfie die Woche an.

Ihr seht mich darauf beim Malen, seit der REHA eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Ich habe überlegt, was der Unterschied zum Schreiben ist. Beim Malen kann ich total entspannen, der Alltag  mit seinen Problemen verschwindet und es gibt nichts schwierigeres als den richtigen Farbton anzumischen. Von da an übernimmt das Gefühl die Alleinherrschaft. Das Schreiben hingegen hilft mir klarer zu denken und die Perspektive zu wechseln.

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sondern auch:

Die Anderen sind Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847
trienchen2607Wili

Liebste Grüße

Ela