Ein Jahr ein Ort (September)

Heute hätte ich den Termin wirklich fast verpasst, schon wieder der letzte Sonntag im September, wo bleibt denn nur die Zeit?

Langsam wird es richtig herbstlich, nach und nach verblühen die Sommerblumen und herbstliche Gewächse ziehen ein. Zum Glück war das Wetter bis auf dieses Wochenende wirklich schön und so wurde die Terrasse noch eifrig genutzt, vor allem zum Pauken von Töchting.

Zeilenende hat das spannende Projekt „12 Monate“ gestartet, wir betrachten ein Jahr lang einen von uns gewählten Ort und jeweils am letzten Sonntag des Monats zeigen wir ihn und wie er sich verändert hat.
Ich habe mir meine Terrasse ausgeguckt, sie und ich, wir sind noch im Honneymoon und werden unser erstes gemeinsames Jahr erleben. So ganz glaube ich immer noch nicht, dass ich sie (mit der dazugehörigen Wohnung) mitten in Berlin gefunden habe. Das Februar Foto habe ich leider verpasst, aber wenn ihr euch nix Buntes und leichte Tristesse vorstellt, passt es.

Liebste Grüße

Ela

Und sie lebt doch!

Letzte Woche betrat ich meine totgeglaubte Terrasse und sie da, die Kletterrose setzt zur zweiten Blüte an, eine prächtige Hibiskusblüte zeigt sich und auch ein paar Geranien haben überlebt.

Was lehrt mich das? Man sollte erst aufgeben, wenn es wirklich vorbei ist



Liebste Grüße 

Ela

Tag 293: Projekt 52 Wochen – Röschen und ich

Anscheinend hat mein Aufwachsen im Schrebergarten doch Spuren himterlassen, nun schon das zweite Mal in Folge, ein Gartenbild. Gilt eine Hand als Selfie? Doch, sowas hatte auch Zeilenende schon und er ist ja schließlich unser Guru 😉

Grund für das Foto, ich wollte euch unbedingt zeigen, wie gut unser Rosenkind gedeiht.

28.04.2017
im März

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sondern auch:

Die Anderen sind Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847,trienchen2607Wili

Liebste Grüße 

Ela