Projekt 52 Wochen

Tag 338: Ich seh mir in die Augen 

Gepostet am Aktualisiert am

Mamchmal muss man das tun, sich in die Augen sehen. Nachsehen, ob mit dem eigenen Denken und Handeln noch alles okay ist. 

Komischerweise glauben viele Menschen, mir könne man jede  Emotion sofort ansehen, weil ich angeblich ein sprechendes Gesicht habe. Recht haben sie insoweit, dass ich in der Regel keine Lust habe meine Gefühle zu verstecken. Warum auch?

Aber wenn ich es darauf anlege, kann ich sogar ziemlich gut täuschen. Als Studentin, habe ich beim Pokern fast immer gewonnen und auch sonst, ist mir schon das eine oder andere Täuschungsmanöver gelungen 😉

Dabei ist es in Wirklichkeit nicht so schwer zu erkennen, was wirklich Sache ist: Augen lügen nicht.

Das Projekt 52 Wochen

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende (er hat sein Projekt bereits beendet) mit, sondern auch:

 Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847,trienchen2607Wili

Liebste Grüße

Ela

Tag 314/5: Projekt 52 Wochen: Kranksein nervt, weil …

Gepostet am Aktualisiert am

Nein, nicht das Projekt, dass mag ich auch heute noch, auch wenn ich keine Ahnung habe, in welcher Woche ich bin (das soll ja gelegentlich sogar Schwangeren so gehen 🤣).

Ich habe einfach die Schnauze voll von Krankenhäusern, Ärzten, Krankenschwestern … usw. Ich weiß, dass ist total ungerecht, gerade meine Ärztin ist echt klasse. Aber das geht jetzt und „nur wegen Rücken“ schon ewig so. Jetzt die Reoperation zu Januar und alles war wunderbar  bis … vorgestern, also einen Tag nach der OP, die Schmerzen waren weg,  eine übereifrige Physiotherapeutin hier auftauchte und meinte, sie müsse 30 min mit mir turnen. Seitdem habe ich wieder Schmerzen, natürlich im rechten Bein und ich schiebe Panik, dass es wieder nichts wird. Irgenwann möchte ich doch nur wieder einen langen und schmerzfreien Spaziergang machen …

Nun aber genug gejammert … und Schluss …

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende (er hat sein Projekt bereits beendet) mit, sondern auch:

Die Anderen sind/waren Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847,trienchen2607Wili

Liebste Grüße 

Ela

Tag 249 – Endlich Schnipp-schnapp „Projekt 52 Wochen“

Gepostet am Aktualisiert am

Ich habe es getan, endlich! Erst der Umzugsstress, dann die OP und das Krankenhaus, dann die REHA, ich habe es die lerzten drei Monate einfach nicht geschafft zum Friseur zu gehen. Das Haarlies sahen schon etwas traurig aus und Grau ist nicht wirklich die Farbe, die mein Gesicht mag.

Ihr wisst ja, ich bin ein Curly Girl und inzwischen waren, die Haare so lang und schwer, dass es schwierig wurde, sie zu händeln. Auch die Farbe war nicht mehr wirklich ansehlich, von daher …wat mut dar mut. 


Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sondern auch:

Die Anderen sind Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847

trienchen2607Wili

Liebste Grüße 

Ela


Tag 245 – Gesund werden „Projekt 52 Wochen“

Gepostet am Aktualisiert am

Heute ist es strengenommen nicht nur ein Selfie, sondern eine Collage mit Selfies, die in einen Zeitraum von ca. sieben Wochen aufgenommen wurden. 

Nachdem ich nun so lange mit meinem REHA-Tagebuch beschäftigt bin, dachte ich mir, ich versuche mal, den Prozess gesund zu eerden mit Selfies zu dokumentieren. Unten rechts das erste und auch das zweite Bild noch im Krankenhaus, dann direkt nach der Entlassung auf der Terrasse und dann über die REHA hinweg. Wenn ich mir die Fotos so anschaue, sprechen sie für sich und ich hslte die Klappe 😉

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sonern auch:

Die Anderen: 

Gertrud Trenkelbach

Marinsche

Multicolorina

solera1847

trienchen2607

Wili

Liebste Grüße 

Ela

Tag 228 – Das erste Mal 

Gepostet am Aktualisiert am

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sonern auch:

Die Anderen: Gertrud TrenkelbachMarinscheMulticolorinasolera1847,:trienchen2607Wili

Ich suche schon so lange danach und heute hat es endlich geklappt. Ich habe einen Bernstein gefunden! Ich hoffe, niemand fragt warum, ich habe nämlich keine Ahnung. Ich glaube, ich wollte nur einfach einen finden.  Und darum nun mein Gold  ähh Bernsteinstück in meiner Hand.

Tag 210- „Projekt 52 Wochen“ Teil 9, Meine Zeit!

Gepostet am

Ein Jahr jede Woche ein Selfie und ein paar Worte/Gedanken dazu , das ist das Projekt von Zeilenende. Ich finde es spannend, was (m)ein Gesicht so übers Jahr erzählt. Nicht nur ich mache außer Zeilenende mit sonern auch:

Die Anderen:

Gertrud Trenkelbach
Marinsche
Multicolorina
solera1847
trienchen2607
Wili

wp-1484810646268.jpg

Ich bin ein Winterkind, der Winter ist meine Zeit, wie ich schon in Winterwunderland  erzählt habe. Es darf auch ruhig klirrend kalt sein und schneien soll es auch. Wenn dann noch (also nach dem Schnee) der Himmel strhlend blaus ist und die Sonne von ihm strahlt, dann ist mein Glück perfekt. Darum habe ich die letzte Woche auch sehr genossen. Typisch Ela, über den Hintergrund habe ich niicht nachgedacht …

Tag 196 – „Projekt 52 Wochen“ Teil 7, Weiter geht’s

Gepostet am

Ich nehme an Zeilenendes Projekt teil und poste ein Jahr jede Woche ein Selfie von mir.

In Berlin stürmt es wie verrückt und ich bin noch im Krankenhaus. Im sechsten Stock merkte man den Wind ganz schön und es zieht wie Hechtsuppe, so sitze ich mit Wollschal im Bett.

Jetzt fehlt nur noch der Korb mit dem Strickzeug, dann ist Omma perfekt. Nee, Scherz beiseite, es geht aufwärts und mir fällt schon wieder auf, dass ich dringend Haare färben muss.