Tag 363: Durchs Wasser laufen und die Folgen

Gepostet am Aktualisiert am

Ich hatte heute Aqua Jogging, daa erste Mal überhaupt. Um ehrlich zu sein, habe ich die Sache unterschätzt. Aber sowas von. 

Ich dachte ja man läuft durchs Wasser, wie sonst über Wege. Dem ist aber nicht  so, man berührt den Boden gar nicht, sondern strampelt durchs Wasser, bekommt einen Styropor-Gürtel um und heute noch so komische Flossen-Handschuhe an. Dann muss man sich mit Laufbewegungen durchs Wasser bewegen und das möglichst schnell. Es ist tierisch anstrengend und eine elegante Figur habe ich sicher nicht gemacht, ich war nicht nur langsamer als alle, auch als die, die  mindestens 20 Jahre älter oder 20 cm kleiner als ich waren. Ein bisschen peinlich war das schon, dann saß der Gürtel auch noch falsch und drükte auf mein Atemzentrum, so dass es, nee, ich fast gluck gluck gemacht hätte.

Zwei Stunden später war ich quasi bewegungsunfähig, mir war mein Lieblingsnerv rausgesprungen. Da sagt man immer Sport sei gesund …

Liebste Grüße 

Ela

Advertisements

12 Kommentare zu „Tag 363: Durchs Wasser laufen und die Folgen

    Myriade sagte:
    18. Juli 2017 um 21:25

    Au, Nerv rausspringen klingt übel ! Aquajogging ist super für die Venen und die Durchblutung im Allgemeinen, ob es auch irgendeine positive Wirkung auf die Wirbelsäule hat, wage ich zu bezweifeln. Gute Besserung ! Man muss ja höllisch aufpassen, damit es einem nach einer Kur nicht schlechter geht als vorher ….

    Gefällt 1 Person

    wortgeflumselkritzelkram sagte:
    18. Juli 2017 um 21:34

    Du hast mich spontan überzeugt, das nicht auszuprobieren 😎

    Gefällt 1 Person

    Smamap sagte:
    18. Juli 2017 um 21:40

    Es soll auch Sport geben, bei dem man sich was bricht. Also lieber Grenzen ziehen und einhalten

    Gefällt 2 Personen

      365tageimleben geantwortet:
      18. Juli 2017 um 22:37

      Stimmt, man sollte seine eigenen Grenzen respektieren.

      Gefällt mir

    Zeilenende sagte:
    19. Juli 2017 um 19:16

    Das klingt grundsätzlich nach einer Sache, die mir Spaß machen könnte, vollkommen verausgaben ist ja mein Hobby … Aber im Wasser? Ohne Atemgerät?! ^^

    Gefällt 1 Person

      365tageimleben geantwortet:
      20. Juli 2017 um 6:18

      Der Kopf darf schon über Wasser bleiben, daher der Styropor-Gürtel 😉 Aber ich glaube nicht, dass man sich als normal gesunder oder gar sportlicher Mensch total verausgabt. Nur sind meine Nervenenden, Sehnen und Bänder noch nicht wieder so wirklich im Lot (daran arbeite ich hier ja).

      Gefällt mir

      Zeilenende sagte:
      20. Juli 2017 um 16:50

      Du kennst mich schlecht: Ich gehe bei der Sache irgendwann unter. Aber durch den höheren Widerstand, den du im Wasser hast, kann ich mir durchaus vorstellen, dass Laufen im Wasser anstrengend ist.

      Gefällt 1 Person

      365tageimleben geantwortet:
      20. Juli 2017 um 17:16

      Am schwierigsten fand ich die Koordination von unterschiedlichen Arm- und Beinbewegungen. Am anstrengendsten das Tempo und den Umstand, dass ich mich mit dem Gürtel fast erdrosselt hätte 😉

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s